Service

Reinigungs- und Pflegeanleitungen für Gardinen, Möbelstoffe und textile Bodenbeläge

GARDINEN
Sie haben eine besonders elegante Gardine aus feinfädigem Material erworben. Wenn Sie folgende Hinweise beachten, werden Ihnen Ihre Gardinen lange Freude bereiten:
Abnehmen und Aufhängen:
Die Gardinen erst unmittelbar vor der Wäsche abnehmen und gleich nach dem Waschen noch gut feucht wieder ans Fenster hängen, sofort in Falten ordnen, damit keine Knickfalten entstehen. So bleibt die Polyester-Gardine knitterfrei. Gardinen trocknen schnell und ziehen sich beim Hängen glatt.
Pflegeleicht heißt nicht unbedingt „bügelfrei“:
Sollten sich dennoch Knitterfalten (z. B. durch Anschleudern) gebildet haben, hilft leichtes zügiges Überbügeln der feuchten Gardine (Bügeleisen auf Rayon bis Seide oder * einstellen).
Gardinenwäsche in der Maschine:
Eine Waschmaschine mit einem Fassungsvermögen von 5 kg kann mit höchstens 12 qm Stores gefüllt werden. Es ist zu empfehlen, Gardinenröllchen, besonders aus Metall, Stecknadeln etc. vor der Wäsche zu entfernen. In einer Lauge aus Fein- oder Spezialwaschmittel werden die Gardinen bis 30° gewaschen, aber nicht geschleudert. Die Gardinen kurz abtropfen lassen und gleich wieder aufhängen und ordnen. Gardinen mit Fransenabschluss unbedingt im Waschbeutel waschen.
Gardinenwäsche mit der Hand:
Die Gardinen in der Badewanne zuerst kalt ausspülen. Anschließend in reichlich Lauge aus Fein- oder Spezialwaschmittel bis 30° tüchtig hin- und herschwenken und leicht ausdrücken. Auf keinen Fall reiben, zerren oder wringen. Nach mehrfachem Klarspülen und kurzem Abtropfen gleich wieder aufhängen und ordnen.

MÖBELSTOFFE
Allgemeine Tipps zur Pflege von Polstermöbeln:
• Saugen Sie Ihr Polstermöbel regelmäßig mit der Polsterdüse des Staubsaugers auf kleinster Stufe ab oder verwenden Sie eine weiche Bürste (bei Velours immer in Strichrichtung!).
• Mehrmals jährlich sollten Sie Ihr Polstermöbel mit einem feuchten Tuch reinigen. Achten Sie dabei darauf, den Bezug nicht zu sehr zu befeuchten. Die Verwendung von bedruckten oder imprägnierten Reinigungstüchern sollte vermieden werden, da diese Verfärbungen verursachen können.
• Verwenden Sie zur Reinigung keinen Dampfreiniger.
• Abnehmbare Bezüge und Kissenhüllen aus vollsynthetischem Material sind bei 30°C im Schongang der Waschmaschine waschbar. Nassen Stoff nicht ausdrücken, nicht bürsten.
• Nach einer Feuchtreinigung empfiehlt es sich, den getrockneten Bezug mit einer weichen Bürste sanft aufzubürsten, um ihm sein ursprüngliches Aussehen wieder zu verleihen.

Allgemeine Tipps zur Fleckentfernung:
• Wichtig: Wenn Sie einen Fleck entfernen, testen Sie alle Fleckenentferner einschließlich Wasser an einer verborgenen Stelle des Bezuges, um sicherzustellen, dass Stoff und Farben nicht beeinträchtigt werden. Bei großflächigen oder starken Verschmutzungen empfiehlt es sich, einen Fachmann zu Rate zu ziehen. Bei der Auswahl von Reinigungsmitteln sollte darauf geachtet werden, dass pH-neutrale Mittel zum Einsatz kommen. Saure Reiniger schädigen Baumwoll- und Zellulosestoffe, alkalische Reiniger eignen sich nicht für Wollstoffe.
• Rückstände von Reinigungsmittel mit viel klarem Wasser entfernen, da diese Rückstände (Tenside) sonst zu einer schnelleren Wiederanschmutzung führen. Mit einem Tuch trocken tupfen und den Bezug bei normaler Raumtemperatur trocknen lassen.
• Flecken immer sofort behandeln. Vorsicht allerdings bei Bezügen aus Baumwolle, Leinen, Seide, und Viskose: Reinigungsunternehmen hinzuziehen.
• Verwenden Sie ein saugfähiges Tuch und tupfen Sie den Fleck ab – niemals reiben!
• Angetrocknete, verkrustete und verklebte Flecken sollten Sie vorab etwas aufweichen.
• Niemals zupfen, da sonst der Flor des Velours oder Chenille beschädigt werden kann.
• In jedem Falle Polstermöbel erst nach vollständiger Trocknung benutzen.
• Diese Pflegehinweise dienen als Hilfestellung und stellen keine Garantie dar. Bei falscher oder unsachgemäßer Reinigung erlöschen jegliche Gewährleistungsansprüche.

Fleckentfernung wasserlöslicher Flecken:
Blut, Ei, Kot, Urin
Mit kaltem Wasser, evtl. mit Lösung aus Shampoo und Wasser, nachbehandeln, kein heißes Wasser verwenden, da Eiweiß gerinnt.

Erbrochenes, Kaffee mit Milch, Kakao, Kopierstift, Kugelschreiber, Lippenstift, Mayonnaise, Milch, Parfüm, Ruß, Sahne, Schuhcreme, Soßen, Suppen, Tinte
Mit lauwarmer Lösung aus Shampoo und Wasser behandeln. Ist der Fleck dann damit nicht zu beseitigen, so kann nach dem Trocknen mit Spiritus bzw. Waschbenzin* oder Fleckenentferner nachbehandelt werden.

Bier, Cola-Getränke, Fruchtsäfte, Kaffee, Limonade, Spirituosen, Tee
Nicht eintrocknen lassen, sofort mit lauwarmer Lösung aus Shampoo und Wasser behandeln.

Rotwein
Ein Frotteehandtuch unter kaltes Wasser halten, auswringen und auf den Fleck legen. Haben Sie Geduld und warten Sie! Sobald der Fleck auf das Handtuch abfärbt, den Vorgang mit einem sauberen, ebenfalls angefeuchteten Handtuch wiederholen. Gehen Sie so vor, bis der Fleck nicht mehr abfärbt. Lassen Sie das Handtuch liegen, bis es vollständig getrocknet ist.

Fleckentfernung wasserunlöslicher Flecken:
Bohnerwachs, Butter, Farbe, Fett, Harz, Kohle, Kopierstift, Lack, 01, Schuhcreme (Ölware), Teer
Mit Lösungsmittel wie Waschbenzin* oder Spiritus* oder handelsüblichem Fleckenwasser behandeln.

Kerzenwachs
Nicht mit Bügeleisen arbeiten! Soweit wie möglich zerbröckeln und a) vorsichtig abnehmen, bei Velours besteht Gefahr der Oberflächenbeschädigung, b) mit Waschbenzin* u. U. mehrmals nachbehandeln.

Kaugummi, Knetgummi
Handelsübliches Vereisungsspray nach Vorschrift einsetzen und vorsichtig abheben. Bei Velours besteht die Gefahr der Oberflächenbeschädigung.

Gealtertes Blut, Rost
Weißes Tuch mit Zitronensäurelösung (1 gestrichener Esslöffel auf 100 ml kaltem Wasser) anfeuchten und damit auftragen. Fleck vom Rand zur Mitte hin aufnehmen.

Bei Flecken unbekannter Herkunft
Zuerst entsprechend „wasserlösliche Flecken“ verfahren; sollte dies erfolglos verlaufen, dann entsprechend „wasserunlösliche Flecken“.

* diese Lösungsmittel sind brennbar – nur in kleinen Mengen anwenden.

TEXTILE BODENBELÄGE
Textile Bodenbeläge sollten regelmäßig mit dem Staubsauger von losem Staub und Schmutz befreit werden. Bei Teppichböden mit niedrigem Flor empfehlen wir den Einsatz eines Bürstsaugers mit einer angetriebenen Bürstwalze, bei hohem Flor den Einsatz einer glatten Düse. Stärkeres „Fusseln“ Ihres neuen Teppichbodens ist produktionsbedingt und hat keinen Einfluss auf die Qualität. Nach mehrmaligem Staubsaugen sind diese losen Fasern entfernt.
Die Grundreinigung Ihrer textilen Bodenbeläge sollten Sie dem Fachmann überlassen.
Für die Entfernung von Flecken benutzen Sie Spezialprodukte (unbedingt Herstellerangaben beachten!) oder fragen Sie den Fachmann.
Beläge aus Naturfasern wie Kokos, Sisal, Haargarn, Baumwolle, Schurwolle etc. benötigen eine spezielle Reinigung und Pflege:
Vermeiden Sie zu große Feuchtigkeit
Verzichten Sie auf Lösungsmittel oder Hausmittelchen wie Waschbenzin oder Fleckentferner
Benutzen Sie keine Feinwaschmittel, Vollwaschmittel, Geschirrspüler, Neutralreiniger, Essigreiniger, Seifenlaugen, Kern- oder Schmierseifen
Ihre wertvollen Naturfaserbeläge sollten regelmäßig, d. h. 1 bis 2 mal pro Woche mit dem Staubsauger – möglichst einem Bürstsauger – von losem Staub und Schmutz befreit werden, damit dieser nicht in die Fasern eingetreten wird.
Flecken sollten mit einem Spezialprodukt für Naturfasern und mit einer speziellen Naturfaserbürste entfernt werden (unbedingt Herstellerangaben beachten!). Am besten, Sie fragen den Fachmann.